Germania Schwarzenberg / Gelungenes Konzert im Theater am Marientor

Unter der Leitung seines Chorleiters Ulrich Eick-Kerssenbrock stellte der Männerchor Germania Schwarzenberg mit Hits der Operette, des Musicals und Evergreens ein breit gefächertes Repertoire seines musikalischen Gesanges hervorragend abgestimmt den begeisterten Zuhörern dar.



Großartiger Partner war die Reinhard Stockmann Band. Ihre sechs fantastischen Musiker waren nicht nur Begleitung. Band, Solisten und Chor verschmolzen auf der Bühne zu einem homogenen Klang.



Stargäste der Germania waren Sopranistin Anja-Katharina Wigger und Musicalstar Hardy Rudolz.



Anja-Katharina Wigger verzauberte das Publikum mit herrlichen Operetten-Arien aus der Csárdásfürstin von Emmerich Kalman und bekannten Melodien der berühmtesten Musical-Komponisten. Der glasklare Sopran, der weit gereisten Künstlerin mit Engagement u. a. an der Staatsoper Prag, klang einmal sehr zerbrechlich wie ihre ergreifende Darbietung
„Hilf den Verstoss'nen“ aus der „Glöckner von Notre Dame“.


Dann wiederum erstrahlte ihre Stimme zusammen mit dem Chor stark und ausdrucksvoll wie beim Webber-Medley mit Liedern aus Evita, Jesus Christ, Cats oder Joseph. Bei jedem Auftritt erschien die Sängerin in einem neuen prachtvollen Kleid. Augen und Ohren gleichermaßen erfreuend, zog sie das Publikum mit ihrer Energie mühelos in ihren Bann.


Auch schauspielerisch glänzte sie zusammen mit Hardy Rudolz.



Den Musicalstar erlebten die Duisburger von 1996 bis 1999 im TaM als Inspektor Javert und als Titelhelden Jean Valjean im Musical "Les Misérables". Vor genau10 Jahren war Hardy Rudolz im selben Theater schon einmal Gast der Germania. Nun präsentierte er Evergreens und Ausschnitte aus Filmen und gefiel als Entertainer.  Stürmisch gefeiert wurde er bei seinem Song „Stars" aus "Les Misérables".


Auch seine Tanzeinlagen mit Anja-Katharina Wigger begeisterten das Publikum.


Der MC Germania Schwarzenberg imponierte mit Stücken wie dem Colonel – Boogey – Marsch, "Mit 66 Jahren" von Udo Jürgens, Gospels wie  „Halleluja" , „Over in the glory land" und „O when the saints“. Begeistert ging das Publikum beim zusammen mit den Solisten vorgetragenen Medley von Andrew Lloyd Webber mit.


Nachdem sich mit raffinierten Lichteffekten der gesamte Theatersaal in eine faszinierende und geheimnisvolle Dschungelwelt verwandelte, sang der Chor zu Urwaldgeräuschen im stockfinsteren Saal  „Wimoweh“ und "The Lion Sleeps Tonight". Als das Licht wieder anging, brandete wilder Beifall auf. Auch "Ming eetste Fründin" von den Black Fööss  und Evergreens wie ""Theater" und  "Ein Freund, ein guter Freund" kamen gut an.


Nach stehendem Applaus und Bravorufen erklang durch Chor und die Solostimmen von
Anja-Katharina Wigger, Hardy Rudolz und Chordirigent Ulrich Eick-Kerssenbrock „Love changes everything".


Danach verabschiedeten sich Chor und Solisten mit „Danke schön“ und „We go together“.